Watsu-Massage -Entspannungssport

Die Watsu-Massage wurde etwa 1980 von dem Amerikaner Harold Dull entwickelt. Er verband die Lehre des Shiatsu mit den Qualitäten des Wassers. So setzt sich auch der Begriff "Watsu" zusammen aus "wat", water (Wasser) und "su", shiatsu (Fingerdruck).

 

Das Wasser

Das Element bietet viele positive Eigenschaften, so können auch sportliche Übungen durchgeführt werden, ohne die Gelenke zu belasten. Dies ist dem Auftrieb im wasser zu verdanken, Du fühlst Dich schwerelos und federleicht. Zudem hat das Wasser während der Massage eine konstante Temperatur von 35 Grad, so kühlt der Körper nicht aus und die Entspannung kann sich ausbreiten.

 

Die Massage

Bei der Watsu-Massage lässt Du Dich vollkommen auf Deine Masseurin ein und geniesst so tiefe körperliche und mentale Entspannung. Du verhälst Dich passiv, während die Energielinien in Deinem Körper durch eine Fingerdrucktechnik massiert werden. Somit verbindet die Massage drei wichtige Aspekte miteinander:

  • Schwerelosigkeit im Wasser und dadurch weniger Druck auf Gelenken, inneren Organen und Muskeln
  • Wärme
  • Sanfte Massage durch die Fingerdrucktechnik

 

Bei der Massage befindet sich die Masseurin ebenfalls im Wasser, welches ungefähr bis zur Brust reicht. So kann die Masseurin Dich problemlos halten und behandeln. Damit die Wirkung der Massage voll eintreten kann, musst Du Loslassen und Deine Gedanken auf die Massage lenken, Dich nicht mehr mit Sorgen belasten und Dich geistig und körperlich von der Welt lösen. So erfährst Du eine einmalige Tiefenentspannung und fühlst Dich nach der Massage ausgeruht und erneuert.

 

Weitere Massagearten auf 6Angebot.ch